Elektrofachkraft

Termin(e): 05.02.2018 - 09.02.2018
Kontakt
Dauer:

5 Tage à 8 Unterrichtsstunden = 40 Stunden (1 Woche Vollzeit).

Kosten:

€ 550,00

Infoblatt als PDF

Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten führen zusätzlich zu ihren normalen berufstypischen Tätigkeiten bestimmte elektrische Schalt- und Montagearbeiten fachgerecht und sicher aus.
Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten sind in Handwerks- und Industriebetrieben oder Dienstleistungsunternehmen unterschiedlicher Wirtschaftszweige beschäftigt, in denen elektrische Anlagen und Betriebsmittel zum Einsatz kommen.

Lernziele

Nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung dürfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an elektrischen Einrichtungen und Betriebsmitteln des Metallbauer und Feinwerkmechanikerhandwerks selbstständig arbeiten. Dazu gehört die Errichtung eines Erstanschlusses an ein vorhandenes elektrisches Verteilungsnetz. Auch können Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten nach Vorgaben der Hersteller durchgeführt werden.

Zugangsvoraussetzungen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen über Kenntnisse des Metallbaus verfügen und eine der folgenden formalen Voraussetzungen muss erfüllt sein:

  • Meisterprüfung in einem Beruf des Metallhandwerks oder einem anderen einschlägigen Beruf
  • Gesellenprüfung im Metallhandwerk und daran anschließende dreijährige einschlägige Berufstätigkeit.

Vergleichbare Qualifikationen können nach erteilter Sondergenehmigung durch den Prüfungsausschuss anerkannt werden.

Gefahrenlehre

Gefährdungspotential durch elektrischen Strom:
Gefährdung durch Körperströme

  • Erste Hilfe bei Unfällen die durch elektrischen Stromverursacht werden
  • Brandgefährdung durch elektrische Anlagen

Vorschriften

  • Kenntnis der für Betrieb und Instandsetzung elektrischer Anlagen und Einrichtungen relevanten Regelwerke DIN VDE 0105 – 12, DIN VDE 0105 – 100, BGV A2

System-, Material- und Stoffkunde

Grundlagen der Elektrotechnik:
Stromstärke, Spannung, Widerstand, Leistung, Arbeit, Ohm´sches Gesetz, Kirchhoff´sche Gesetze
Anwendung von Schutzmaßnahmen

  • Kenntnis und Verwendung von Bauteilen der Elektrotechnik: Widerstände, Kondensatoren, Spulen, Transformatoren, Schalter, RCD
  • Sach- und fachgerechter Einsatz von Kabeln, Leitungen, Steckvorrichtungen und Überstromschutzeinrichtungen richtig einsetzen
  • Überprüfung von Leitungen und Steckvorrichtungen, bei Bedarf ersetzen und entsprechend den Sicherheitsvorschriften überprüfen

Dokumentation

  • Lesen von elektrotechnischen Zeichnungen zur Identifikation von zu überprüfenden und gegebenenfalls zu ersetzenden Bauteilen
  • Lesen und Anwenden von Herstellerhinweisen zum Anschließen fachspezifischer elektrisch betriebener Baugruppen
  • Identifikation elektrischer Betriebsmittel in elektrischen Anlagen anhand von Typenschildern; Herstellerangaben richtig interpretieren und unter Beachtung der Schutzmaßnahmen Betriebsmittelauswechseln können

Inbetriebnahme

  • Überprüfung elektrischer Bauelemente und Einrichtungen nach Herstellervorgaben; Fehlererkennung und Bewertung, Austausch fehlerhafter Teile gegen Originalersatzteile
  • Instandgesetzte elektrische Bauelemente und Einrichtungen nach Herstelleranweisungen, Messungen nach VDE Bestimmungen; Ausfüllen von Prüfdokumenten nach VDE und Übergabe an den Kunden

Dieser Lehrgang ist als Bildungsveranstaltung nach dem Niedersächs. Bildungsurlaubsgesetz-NbildUG anerkannt.

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Metallhandwerk

Unsere Lehrgangsberaterinnen beraten Sie gerne!

Frau Pape und Frau Schirmer
erreichen Sie Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Telefon: 05551 914987-0
Telefax: 05551 66473

E-Mail: info@bfm-northeim.de